Posts Tagged ‘sexuelle Belästigung’

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Thursday, September 9th, 2010

Sexuelle Belästigung ist immer wieder ein Thema und macht auch vor Prominenz nicht halt. Das zeigen aktuell die Fälle von Ex-HP Manager Hurd und Britney Spears.

Hurd erklärte nachdem ihm eine ehemalige PR Frau sexuelle Belästigung unterstellte hatte, sofort seinen Rücktritt. Sie verklagte ihn nicht, sondern willigte in einen Vergleich ein. Anders bei Britney Spears. Sie wird von ihrem Ex-Leibwächter beschuldigt, ihn sexuell belästigt zu haben. Nun hat er in Los Angeles Klage gegen die Sängerin und Popikone eingereicht und es wird zu einem Prozess kommen.

Spannend ist in dem Zusammenhang immer wieder die Frage, wo denn genau die Grenze zwischen einer netten Flunkerei oder einem Flirt und sexueller Belästigung verläuft? Ab wann sagt man: Ich wurde sexuell belästigt und vor allem, ab wann kann man sich gegen sexuelle Belästigung wehren?

Generell können Sie eindeutiges Hinterherpfeifen, auffälliges Anstarren, anzügliche Bemerkungen mit sexuellem Inhalts, direkte körperliche Berührungen, das Aufdrängen sexueller Handlungen, unerwünschte Einladungen mit eindeutigen Inhalten, das Zeigen pornografischer Darstellungen, Androhung beruflicher Nachteile bei sexueller Verweigerung oder das Versprechen von Vorteilen bei sexuellem Entgegenkommen und natürlich Vergewaltigung als Tatbestand der sexuellen Belästigung verstehen.

Wie Sie eine Handlung einordnen, hängt natürlich davon ab, wo Ihre ganz persönliche Grenze liegt. Scheuen Sie sich nicht, sich an den Betriebsrat, den oder die Gleichstellungsbeauftragte oder an eine höhergestellte Person innerhalb des Betriebes zu wenden, wenn Sie sich belästigt fühlen. Sie haben immer das Recht, sich zu wehren, wenn Sie das Gefühl haben, dass ein anderer Mensch Ihnen zu nahe kommt oder Sie herabsetzt.

Äußern Sie auf jeden Fall klar und deutlich, dass Sie sich belästigt fühlen und drohen Sie auch mit Konsequenzen im Wiederholungsfall. Machen Sie sich Notizen mit Datum, falls es öfter vorkommt.
Und vor allem: keine falsche Scham. Nehmen Sie sich und das was Sie empfinden ernst!