Selbstüberschätzung als Erfolgsschlüssel

Warum schaffen es so wenige Frauen in die Führungsetagen der Konzerne? Amerikanische Wissenschaftler glauben nun den Grund gefunden zu haben. Männer überschätzen die eigene Leistung und haben auch klein Problem damit, sich selbst ins rechte Licht zu rücken, auch wenn sie um wissen, dass sie eigentlich nur Mittelmaß sind.

Mit den Ergebnissen dieser US-Studie räumen die Forscher rund um Ernesto Reuben von der Columbia University mit einem alten Irrglauben auf. Es ist nicht so, dass die Frauen den Konkurrenzkampf scheuen oder die Männer gezielt Frauen diskrimminieren, um sich eine bessere Position zu verschaffen. Nein – sie sind einfach nur besser darin, ihre Leistungen so aufzubauschen, dass ihnen das einen Vorteil bringt.

Während die Frauen in einem Testschritt  ihre tatsächliche Leistung um rund 15 Prozent besser darstellten, mogelten die Männer ihre Fähigkeiten um 30 Prozent besser.
Für die Wirtschaft kann das nur bedeuten – wenn Unternehmen daran interessiert sind, mehr Frauen in den Führungsetagen zu haben, müssen objektiv, messbare Leistungskriterien bei den Auswahlverfahren eingesetzt werden. Damit würden die Aufstiegschancen für Frauen deutlich erhöht.

Denn dass Frauen sehr wohl hervorragende Führungspersönlichkeiten sind, beweisen die wenigen, die bis an die Spitze gelangt sind. Es gibt übrigens einen deutlichen Trend, der sich abzeichnet. Mehr und mehr jüngere Frauen rücken in Spitzenpositionen auf.

Und – weibliche Führungskräfte sind vor allem in kleinen Unternehmen tätig. Mehr als ein Viertel der Führungspositionen in Betrieben mit weniger als zehn Beschäftigten sind mit Frauen besetzt. Doch schon bei Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten ist es nur noch jeder siebte Chefsessel, auf dem eine Frau sitzt.

Tags: , , ,

One Response to “Selbstüberschätzung als Erfolgsschlüssel”

  1. Coffee says:

    Hallo Thoams.Zune4chsteinmal danke ffcr die immer sehr wertvollen Informationen die ich von Dir aus Berlin elrhate.Ich teile Deine Einsche4tzung ffcr einen ehrlichen Ausstieg und einer soliden Finanzierung. Weiterhin denke ich, dadf es jetzt langsam Zeit wird, das Politik wieder Glaubwfcrdig ffcr den We4hler wird. Jetzt habt Ihr die Chance offen und ehrlich mit diesen Dingen umzugehen, vergebt diese Eure letzte Chance nicht; die We4hler werden es Euch danken. Wo kommen wir denn da hin wenn wir Grfcn oder Links regiert werden.Da die Schfctzensaison in Dfcsseldorf Ende des Monats beginnt, freue ich mich, auf die ne4chste Begegnung mit Dir. Bis dahin viele Grfcdfeaus derschf6nen Landeshauptstadt in NRWWolfgang

Leave a Reply