Mehr Selbstbewusstsein- Teil I

Haben Sie schon einmal versucht, sich vor den Spiegel zu setzen, sich in die Augen zu schauen und zu sagen: “Du bist ein wundervoller Mensch und ich liebe dich genau so, wie du bist!”?
Nein? Dann sollten Sie es ab und an in Ihren Alltag einbauen. Vor allem dann, wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Selbstbewusstsein könnte eine Stärkung gut gebrauchen.

Beobachten Sie sich einmal selbst, wie oft am Tag  Sie an sich herumkriteln und mäkeln.

“Man bist du blöd” oder “Na das hast du ja wieder großartig hinbekommen!” sind noch die harmlosen Sätze, mit denen wir oft genug die Missachtung gegenüber unserem eigenen Handeln ausdrücken. Dabei möchten wir eigentlich selbstbewusster sein. Wir schielen zu anderen und bewundern ihr forsches und offenes Auftreten.

Sein Selbstbewusstsein zu stärken, ist weniger eine Hau-Ruck-Aktion, als vielmehr ein Prozess. Sie kommen in seinem Verlauf nicht daran vorbei, sich die Frage zu stellen: ” In welcher Beziehung stehe ich eigentlich zu mir?” Und “Wie sehr bin ich mir meiner Selbst bewusst?”. Kennen Sie sich überhaupt? Wissen Sie genau, was Sie mögen, wollen, wünschen?

Die Arbeit an der Einstellung zu sich selbst, setzt eine tiefe Bereitschaft voraus, sich zu hinterfragen. Nicht kritisch im Sinne von: “Was habe ich denn da wieder gemacht?”, sondern ganz primär.

Fangen Sie mit folgenden Fragestellungen an:
Warum fühle ich mich nicht selbstbewusst?
Wer oder was hindert mich scheinbar daran?
Sind die Sätze, die ich mir sage meine eigenen, oder hat man so früher mit mir gesprochen?
Wie gingen andere in meiner Kindheit mit mir und meinem SO-SEIN um?

Schreiben Sie die Antworten am besten auf.  Das ist ein erster Pfad. Es kann sein, dass Emotionen auftauchen. Schmerzhafte Erinnerungen. Lassen Sie sich halten, wenn das passiert und seien Sie gut zu sich. Wenn Sie Hilfe benötigen, rufen Sie mich an – ich unterstütze Sie gern auf dem Weg zu mehr Selbstbewusstsein.

Tags: , , , ,

Eine Antwort zu “Mehr Selbstbewusstsein- Teil I”

  1. Tan sagt:

    Also Pressefreiheit ja, aber alles hat ja Grenzen! Hunde einschle4fern, nur weil sie ne bemtimste Rasse sind? Und was ist mit dem lieben Rotti, der so brav sein Frauli jeden Tag begleitet! Die alte Dame, die ihn schon fcber 10 Jahre hat und fcber alles liebt? Weg nehmen? Den Familienmitglied tf6ten? Weil er ein Kampfhund ist?!? Das ist doch ne Frechheit. Ich hab nen Hund- 5 kilo Hund vor demb4haben manche Menschen auch schon Angst wegen dieser Hetze die zur Zeit in Medien so modern ist! Ein 5kg Hund muss ich zur Seite ziehen und mich davor stellen, damit ein Kind, das panische Angst hat, vorbeigehen kann ohne in die Hose zu machen! Gratuliere, sowas haben die Eltern, die den Medien so alles glauben, erreicht. Sie erziehen neuen Generation Hundehasser und alles nur dank Medien. Wie wird es in 100 Jahren ausschauen? Alle Tiere tot, nur weil sie im Weg stehen, gefe4hrlich oder nutzlos sind?Und das schlimmste sind sogenannten Journalisten die fcber ein Thema schreiben, wo sie NULL Ahnung haben. Zuerst informieren, recherchieren und dann Mund auf! Im Fall von Frau CH.T. am Besten einfach nur Mund zu und ab nach Hause!

Hinterlasse eine Antwort

Comment moderation is enabled. Your comment may take some time to appear.