Archive for the ‘spirituelle Lebensberatung’ Category

Spirituelle Medizin – Therapieformen

Wednesday, May 2nd, 2012

Umfragen zeigen, dass die Zahl derjenigen, die sich bei der Behandlung ihrer Krankheiten und Beschwerden nicht mehr allein auf die Schulmedizin, auf die Apotheken und Apodiscounter verlassen wollen, kontinuierlich ansteigt. Die meisten lehnen trotzdem die Medizin, wie sie an Universitäten gelehrt wird und die Medikamente, die es beim Apodiscounter zu kaufen gibt, nicht prinzipiell ab.

Die Konsultation eines Arztes dauert meist nur wenige Minuten. Ein Medikament wird verschrieben und der Patient besorgt sich das Mittel beim Apodiscounter. Bei kleinen Problemen mag das ausreichen, aber oft sitzen die Ursachen tiefer. An diesem Punkt setzt die spirituelle Medizin, die die Mittel vom Apodiscounter durchaus nicht ablehnt, an.

Der Begriff der spirituellen Medizin ist nicht klar abgegrenzt. Einige zählen dazu Methoden, in denen mit der Kraft des Geistes geheilt wird, andere sprechen von heilenden Energien, die in verschiedener Art und Weise auf Körper und Seele einwirken. Die meisten denken in diesem Zusammenhang an Geisterheiler und Handauflegen, aber es ist sinnvoll, den Begriff weiter zu fassen. Allen Therapien, die man in diesem Zusammenhang beachten sollte, ist gemeinsam, dass sie von der Einheit des Körpers und des Geistes ausgehen.

Sie lassen sich grob in folgende Gruppen einteilen: Mit Hilfe von Meditation, Yoga, Tai-Chi und anderen Techniken wird versucht, die Einheit und Körper wieder herzustellen. Andere Therapien setzen auf die Wirkung von Kräutern und Naturheilmitteln, von denen Apodiscounter ein breites Sortiment anbieten. Ein Spezialgebiet ist die Homöopathie. Sie versucht mit Hilfe natürlicher Stoffe, die durch starke Verdünnung und intensives Schütteln oder Reiben energetisch aufgeladen wurden, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Homöopathische Mittel sind ohne Rezept beim Apodiscounter erhältlich. Sie werden von Ärzten, Heilpraktikern und Homöopathen verschrieben, sind aber auch für die Eigenbehandlung geeignet, weil man keine gravierenden Nebenwirkungen befürchten muss. Trotzdem sollte jeder, der sich ein solches Mittel beim Apodiscounter kauft, sorgfältig informieren. Eine weitere Gruppe sind manuelle Verfahren (Massagen, Ostheopathie, Chirotherapie). Zu den Therapien, die mit Energiefeldern heilen, zählen Reiki und die Behandlung mit elektromagnetischen Feldern.

Orakel

Wednesday, January 5th, 2011

Orakel sind vermutlich genauso alt wie die Menschheit selbst.
Schon immer wollte man wissen, wie sich die Zukunft gestaltet, was man erwarten kann. Dabei ging früher sicher eher um Themen, die das Überleben betrafen – heute sind es alltägliche Fragen, die wir dem Orakel stellen.

Die Formen der Orakel sind vielfältig. Ob nun Numerolgie – die Magie der Zahlen, das Tarot, das I-Ging, als ältestes chinesisches Orakel oder das Handlesen – Orakel helfen, den Blick vom Problem auf die Lösung zu richten.
Dabei ist das Orakel nie eine exakte Vorausschau – eher eine Möglichkeit oder ein Schlüssel zu Ihrer eigenen Weisheit. Denn ob wir es nun glauben oder nicht – das Wissen liegt bereits in uns.

Wenn Sie ein Orakel nutzen wollen, ist es zunächst wichtig, dass Sie eine konkrete Frage stellen. Aber Vorsicht! Wenn Sie innerlich schon die Antwort parat haben, wird Ihnen das Orakel keine Hilfe sein, denn dann bekommen Sie genau diese Antwort. Gehen Sie also besser spielerisch und offen an die Befragung heran.

Überprüfen Sie die Art, wie Sie fragen. Oft mischen wir suptile Botschaften in die Frage hinein, die dann zu einem unbefriedigenden Ergebnis führen. Statt: Wann werde ich wieder gesund?” fragen Sie lieber: “Was kann ich tun, um die derzeitige ungute Phase hinter mich zu bringen?” Mit solch einer Fragestellung gehen Sie selbst in die Schöpferkraft, statt das Zepter aus der Hand zu geben.

Denken Sie immer daran: Ein Orakel zeigt Ihnen eine Grundtendenz an und nicht die absolute Wahrheit. Was Sie daraus machen, liegt ganz allein in Ihren Händen.

Gute Vorsätze und wie man sie verwirklicht

Saturday, December 25th, 2010

Wir kennen das alle. Silvester stehen wir mit einem Glas Sekt in der Hand und wissen ziemlich genau, was wir im nächsten Jahr alles ändern wollen. Mehr Bewegung, das Rauchen aufgeben, endlich den ungeliebten Job kündigen und und und.

Das neue Jahr beginnt, die erste Woche verstreicht, manches haben wir begonnen, doch oft sind all die guten Vorsätze bereits in der zweiten Januarwoche Schall und Rauch. Was bleibt, ist ein gewisser Frust und wenn wir den nicht spüren wollen, reden wir uns die Dinge einfach schön. Ich rauche eben gern oder so schlecht ist der Job ja nun auch wieder nicht. Und zack – da hat die Macht der Gewohnheit uns wieder am Schlawittchen gepackt. Wir bleiben in unserer Komfortzone hocken und nichts passiert.

Leider geht – und das sollte jedem klar sein – mit eben dieser Bequemlichkeit, viel von unserer Lebensenergie verloren. Natürlich ist es manchmal wirklich anstrengend, unbequem und lästig, sich endlich aufzuraffen und etwas zu tun. Aber genau das brauchen wir auch manchmal für unsere Lebendigkeit.

Das Leben ist auf Wachstum ausgerichtet. Schauen Sie sich in der Natur um. Da bleibt nichts stehen. Alles ist in Bewegung. Werden und vergehen sind die Zyklen, die das Leben ausmachen. Bleiben Sie stehen und verändern nichts, wird die Veränderung irgendwann von außen kommen. Dann ist sie in der Regel aber schmerzhaft und anstrengender.

Also packen Sie es lieber selbst an. Nehmen Sie sich für das nächste Jahr maximal zwei große Veränderungen vor und planen Sie ganz genau – am besten schriftlich – wie Sie sie angehen wollen. Erstellen Sie einen Zeitplan und machen Sie in der ersten Januarwoche mindestens zwei Schritte in Richtung Ziel. Das können kleine Schritte sein – Hauptsache, Sie gehen Sie!

Entspannt durchs Leben gehen

Saturday, December 4th, 2010

Die Weihnachtsvorbereitungen sind in vollem Gange, in vielen Betrieben herrscht derzeit noch Hochbetrieb, das nasskalte Wetter und die frühe Dunkelheit drücken die auf die Stimmung und der Familienalltag schlaucht. All das ist Stress pur. Jedenfalls für viele Menschen. Dazwischen gibt es allerdings auch immer wieder solche, denen die Hektik und das mehr an Aufgaben nicht viel auszumachen scheint. Sie nehmens gelassen und strahlen sogar noch Freude und Zuversicht aus.

Woran das liegt hat nun der US Wissenschaftler Ron Palomares herausgefunden. In einer Studie klassifizierte er drei unterschiedliche Stresstypen. Gruppe eins waren die, die sofort mit körperlichen Reaktionen auf Stress reagieren. Die Probanden der zweiten Gruppe merkten zunächst nicht viel von dem Stress oder ignorierten ihn, wurden allerdings dann, als der Stresspegel wieder gesenkt wurde, plötzlich krank oder litten unter Traurigkeit und Erschöpfung und dann gab es noch die dritte Gruppe, deren Mitglieder trotz der hohen Stress-Belastung locker und entspannt blieben.

Palomares führt diese Gelassenheit auf eine grundsätzlich andere Denkweise zurück. “Diese Menschen haben sich Gedanken angeeignet, die ihr Gehirn auf Gelassenheit programmieren, eine Art zu denken, die jeder lernen kann.” Er schließt daraus, dass Gelassenheit der Schlüssel zu einer stablileren Gesundheit und grundsätzlich zu mehr Lebensfreude ist.

Ein paar Tipps von uns, wie Sie Gelassenheit trainieren können:

Lassen Sie es, sich mit anderen zu vergleichen. Sie sind einzigartig. Außerdem führt der neidvolle Blick auf das, was der andere hat, automatisch zu Stress, weil Sie sich unterlegen fühlen.

Verzeihen ist besser als Rache! Forscher haben herausgefunden, dass sich verzeihen positiv auf unseren Organismus auswirkt. Im Gegensatz dazu aktivieren Rachepläne das Stresszentrum!

Denken Sie das Beste von sich! Beobachten Sie mal, wie kritisch Sie sich selbst gegenüber sind. “Man bin ich doof!” ist ein oft gesagter Satz, der nicht gerade von Selbstliebe zeugt. Besser ist, sich Fehler zu verzeihen und sich so oft es geht, selbst für die eigene Leistung zu loben! Sie werden dadurch übrigens automatisch auch besser!

Lassen Sie den Perfektionsanspruch fallen. Perfekt ist nur der Tod!

Spirituelle Lebensberatung

Wednesday, November 3rd, 2010

Wenn du auf unserer Seite “Spirituelle Lebensberatung” gelandet bist, fragst du dich vielleicht, wie wir dir bei deinen aktuellen Problemen helfen können und welche Kosten auf dich zukommen.

Zunächst einmal ist es so, dass du, wenn du unsere Hotline anrufst, mit einem ausgebildeten Coach, mit langjähriger Berufserfahrung verbunden wirst. Du schilderst ihm oder ihr kurz dein Anliegen und erhälst direkt die Hilfe oder Beratung, die du brauchst. Da wir ohne Operator und Warteschleife wirklich ausschließlich die Verbindungsminuten abrechnen, zahlst du nicht mehr, als das, was du auch sonst bei jeder normalen Face to Face Beratung für Selbstzahler entrichten müsstest.

Natürlich ist uns bewusst, dass es bei einer spirituellen Lebensberatung vorrangig auch um das Vertrauen geht, das man in den Berater haben muss. Sei sicher, dass wir diesem Anspruch genügen und auch in akuten Problemsituationen zu helfen wissen.

Wir leben in einer schwierigen Zeit. Jeder ist mit sich selbst beschäftigt, sodass es manchmal schwer fällt, seine Probleme mit anderen Menschen zu besprechen, um neuen Mut zu fassen oder Lösungen zu finden. Und genau dort setzen wir an. Spirituelle Lebensberatung ist eine BeratungsHotline, die dir den Raum gibt, den du brauchst.

Hier kannst du deine Sorgen und Nöte besprechen und gemeinsam mit deinem Coach neue Wegen zu mehr Lebensglück, Fülle und Wachstum finden. Hier sitzen professionelle Berater am Telefon, die auf Telefoncoaching spezialisiert sind und dich nicht mit unnötigem Gefasel in der Leitung halten.

Teste uns. Deine “Spirituelle Lebensberatung” führt dich durch Krisen, bietet dir die Schulter zum Anlehnen und steht dir mit Rat und Tat zur Seite, wenn du das Gefühl hast, in einem Loch zu stecken. Egal ob Beziehungsprobleme, Jobwechsel oder Selbstbewusstseinsmangel – ruf an und lass dich von unseren Experten unterstützen!