Archive for the ‘Gesundheit’ Category

Lieber schlechte Laune als krank!

Friday, February 25th, 2011

Arbeiten Sie als Stewardess, Verkäuferin oder Messehostess und müssen von Berufswegen ein Dauerlächeln aussetzen? Dann wird Sie die folgende Studie interessieren.Der Psychologe Brent Scott hat herausgefunden, dass Menschen, die gezwungen sind, ständig ein unechtes Lächeln zur Schau zu tragen,  auf Dauer ihrer Gesundheit schaden.

Zu diesem Schluss kam er, nachdem Scott  für zwei Wochen Busfahrer im US-Bundesstaat Michigan bei ihrer täglichen Arbeit beobachtete. In Amerika sind die Busfahrer angehalten, stets freundlich zu lächeln – egal, ob ihnen nun gerade danach zumute ist oder nicht. Freundlichkeit und Kundenservice steht an erster Stelle. Dass das längerfristig ein Eigentor für die Unternehmen ist, scheint noch nicht aufgefallen zu sein.

Wie die Morgenpost Online heute berichtet, beobachtete und befragte Scott die  Fahrer. Besonders interessierte ihn das Gefühl nach Beendigung der Arbeit. Sein Fazit:  An den Tagen, an denen den Busfahrern nicht zum Lächeln zumute war, sie aber “gute Miene zum bösen Spiel machten”, fühlten sie sich am Abend erschöpft und die  Laune hatte sich im Lauf des Tages eher verschlechter. Dieses Ergebnis widerspricht anderen Versuchen, die zeigen, dass durch ein aufgesetztes Lächeln seine Gefühle positiv beeinflussen kann.

Fakt ist jedoch: wer lächelt, auch wenn ihm eigentlich zum Heulen zumute ist, muss seine Gefühle zwangsläufig unterdrücken. Das erzeugt  Stress und führt, sollte es ein Dauerzustand sein, früher oder später  zur emotionalen Erschöpfung. Das wirkt sich auf die Motivation aus und letztendlich auf die Gesundheit. Ein Burn Out ist dann nicht ausgeschlossen.

Übrigens sind Frauen davon stärker betroffen als Männer. Sie zeigen halt gern Gefühl. halten sie es zurück oder überspielen es durch aufgesetzte Freundlichkeit, betrügen sie damit nicht nur den, den sie anlächeln, sondern vor allem sich selbst.

Entspannt durchs Leben gehen

Saturday, December 4th, 2010

Die Weihnachtsvorbereitungen sind in vollem Gange, in vielen Betrieben herrscht derzeit noch Hochbetrieb, das nasskalte Wetter und die frühe Dunkelheit drücken die auf die Stimmung und der Familienalltag schlaucht. All das ist Stress pur. Jedenfalls für viele Menschen. Dazwischen gibt es allerdings auch immer wieder solche, denen die Hektik und das mehr an Aufgaben nicht viel auszumachen scheint. Sie nehmens gelassen und strahlen sogar noch Freude und Zuversicht aus.

Woran das liegt hat nun der US Wissenschaftler Ron Palomares herausgefunden. In einer Studie klassifizierte er drei unterschiedliche Stresstypen. Gruppe eins waren die, die sofort mit körperlichen Reaktionen auf Stress reagieren. Die Probanden der zweiten Gruppe merkten zunächst nicht viel von dem Stress oder ignorierten ihn, wurden allerdings dann, als der Stresspegel wieder gesenkt wurde, plötzlich krank oder litten unter Traurigkeit und Erschöpfung und dann gab es noch die dritte Gruppe, deren Mitglieder trotz der hohen Stress-Belastung locker und entspannt blieben.

Palomares führt diese Gelassenheit auf eine grundsätzlich andere Denkweise zurück. “Diese Menschen haben sich Gedanken angeeignet, die ihr Gehirn auf Gelassenheit programmieren, eine Art zu denken, die jeder lernen kann.” Er schließt daraus, dass Gelassenheit der Schlüssel zu einer stablileren Gesundheit und grundsätzlich zu mehr Lebensfreude ist.

Ein paar Tipps von uns, wie Sie Gelassenheit trainieren können:

Lassen Sie es, sich mit anderen zu vergleichen. Sie sind einzigartig. Außerdem führt der neidvolle Blick auf das, was der andere hat, automatisch zu Stress, weil Sie sich unterlegen fühlen.

Verzeihen ist besser als Rache! Forscher haben herausgefunden, dass sich verzeihen positiv auf unseren Organismus auswirkt. Im Gegensatz dazu aktivieren Rachepläne das Stresszentrum!

Denken Sie das Beste von sich! Beobachten Sie mal, wie kritisch Sie sich selbst gegenüber sind. “Man bin ich doof!” ist ein oft gesagter Satz, der nicht gerade von Selbstliebe zeugt. Besser ist, sich Fehler zu verzeihen und sich so oft es geht, selbst für die eigene Leistung zu loben! Sie werden dadurch übrigens automatisch auch besser!

Lassen Sie den Perfektionsanspruch fallen. Perfekt ist nur der Tod!

Wut tut gut

Wednesday, October 27th, 2010

Haben Sie auch schon gehört, dass es hilfreich und gesund ist, seinen Ärger rauszulassen, also Dampf abzulassen? Türenknallen, wutentbrannt mit allem schmeißen, was greifbar ist oder das Telefon durch die Gegend schmeißen?Vergessen Sie es. Seiner Wut Luft zu machen, macht es nur schlimmer und verstärkt sie. Lernen Sie stattdessen, sich “richtig” zu ärgern. Dann leben Sie länger, gesünder und kommen mit Sicherheit eher an Ihre Ziel.
Ziellose Wutanfälle potenzieren den Ärger eher, als dass sie ihn lindern.Sicher ist unterdrückter Ärger nicht das Mittel der Wahl. Im Gegenteil: fressen wir Wut in uns hinein, drohen Krankheiten, wie z.B. Bluthochdruck oder Magengeschwüre. Wutanfälle sind jedoch weitaus schädlicher für die Gesundheit, weil der Ärger und Frust innerlich weiter kocht. So schadet die Wut der Gesundheit: Der Körper wird in Dauer – Alarmbereitschaft versetzt, produziert ständig Adrenalin und ist angespannt.
Diese Symptome halten lange an und schwächen am Ende unser Immunsystem. Wer ständig Wut im Bauch hat, zeigt fehlende Selbstsicherheit. Wut zeigt Angst vor Kontrollverlust und eine gewisse Hilflosigkeit. Sie führt in ihrer aggressiven Form selten zum Ziel, sondern schreckt eher ab.

Darum, statt wütend ziellos um sich zu schlagen, sollten Sie lieber die Kraft, die in der Wut steckt, für Veränderungsprozesse nutzen.
Wenn Sie also das nächste Mal merken, dass Wut in Ihnen aufsteigt, versuchen Sie inne zu halten. Atmen Sie durch, zählen Sie bis zehn oder verlassen Sie kurz den Ort des Geschehens. Es ist enorm wichtig, dass Sie die andere Person nicht zum Prellbock Ihrer Emotionen machen. Analysieren Sie stattdessen, wo denn nun das eigentliche Problem liegt. Suchen Sie nach Lösungen,äußern Sie ruhig auch mal Ihren Unmut, aber bleiben Sie auf Augenhöhe.
Gut ist, sich eine Strategie zurechtzulegen, wie Sie zukünftig solche Situationen meiden können. Dass kann zum Beispiel sein, rechtzeitig und in angemessener Form die eigene Unzufriedenheit zu äußern und nicht bis zum großen Knall zu warten.

Auszeit im Kloster

Monday, October 4th, 2010

Wer wünscht sich das nicht – einfach mal aussteigen. Alles hinter sich lassen. Arbeit, Familie, all die alltäglichen Verpflichtungen. Zeit und Ruhe, um zu sich selbst zu finden und in der Abgeschiedenheit und Stille dem Leben vielleicht auch wieder eine neue Richtung geben. “I bin reif für die Insel…” sang schon Peter Cornelius und spricht damit wohl so manchem Stressgeplagten aus der Seele.

Manchmal hat man den Eindruck, dass die tagtäglichen Anforderungen einem über den Kopf wachsen. Jeder will etwas von uns, wir erwarten selbst viel vom Leben und irgendwie rauscht die Zeit wie im Fluge vorbei. Gleichzeitig wächst die Sehnsucht danach, mal anzuhalten, rauszusteigen aus dem Hamsterrad und den Alltag hinter uns zu lassen. Eine Auszeit in einem Kloster scheint genau das Richtige zu sein.

Abkehr vom Stress. Keine E-Mails, kein Handy, keiner, der irgendetwas will.

Außer man selbst. Denn eins ist klar.
Eine Kloster-Auszeit ist mit Sicherheit kein Wellness-Urlaub.
Denn die Stille im Außen, gibt der Stimme im Inneren mehr Raum. Und wenn wir uns ersteinmal erlauben, die eigene innere Stimme zu hören, kann sie so manche unbequeme oder auch schmerzende Wahrheit ans Tageslicht befördern. Vieles, das wir im normalen Alltag verdrängen können – sei es der schlecht bezahlte Job, die unbefriedigte Beziehung, Partnerprobleme, Wünsche oder Sehnsüchte – drängt dann plötzlich nach oben und will gehört werden oder fordert direkt Konsequenzen.

Das ist nicht immer leicht auszuhalten. Doch damit sind die Mönche und Nonnen vertraut. Und auch der streng geregelte Tagesablauf in einem Kloster hilft bei der Bewältigung der inneren Arbeit.

Ungefähr 300 Klöster bieten in Deutschland entsprechende Angebote für Kurzzeit – Aussteiger an.

Zwanghaftes Essverhalten

Monday, August 30th, 2010

Man mag es kaum glauben, aber Essstörungen gehören mittlerweile zu den häufigsten psychosomatischen Erkrankungen.
Essen oder Nicht-Essen wird mehr und mehr zum Ersatz – Essstörungen ein Ausdruck schwerer seelischer Konflikte, die sich auf der Ebene Nahrungsaufnahme ihre Bühne suchen.

Betroffen sind längst nicht nur Frauen. Auch immer mehr Männer hungern sich die Pfunde in einem ungesunden Maß ab, um dem gängigen Schönheitsideal unserer Zeit zu entsprechen. Oft endet der Versuch jedoch im Jo-Jo – oder im Schlimmsten Fall in einer Störung der Körperwahrnehmung. Man erkennt die körpereigenen Signale nicht mehr, jedes Gramm ist zuviel, selbst wenn die Waage schon anzeigt, dass das Verhältnis von Gewicht und Größe nicht mehr stimmt.

Menschen mit Essstörungen sind dringend auf therapeutische Hilfe angewiesen, denn allein schaffen sie meist den Ausstieg aus dem Teufelskreis nicht.

Teste, ob du betroffen bist und eventuell Hilfe brauchst:

Frage dich, ob du:

  • viel an Essen oder Nichtessen denkst.
  • dein Essen sehr genau planst.
  • nervös wirst, wenn spontane Änderungen deinen Plan durcheinanderbringen.
  • ein schlechtes Gewissen hast, wenn du isst.
  • dich mit Essen beruhigst.
  • gern für andere kochst, aber selbst nichts isst.
  • nicht mehr erkennst, ob du hungrig oder satt bist.
  • dich ständig zu dick fühlst.
  • dich ständig wiegst.
  • meinst, dein Leben wäre besser, wenn du nur dünner wärst.
  • dich nicht gern anschaust, anfasst.

Wenn du mehrere Fragen mit einem eindeutigen Ja beantwortest, kann das schon ein Hinweis darauf sein, dass dein Essverhalten mal unter die Lupe genommen werden sollte.
Lass dich beraten. Es gibt mittlerweile genug Anlaufstellen, wo du dir Hilfe holen kannst.

Dein Körper wird dir dankbar sein.